Gröhe diskutierte mit Kolping-Projektgruppe

Artikel, 07.05.2013
Auf dem Foto: Hermann Gröhe mit Schülern der Projektgruppe sowie Martin Engwicht und Stephan Mundt (Foto: Kolping)

Anlässlich des Europatages besuchte der Bundestagsabgeordnete für Neuss, Grevenbroich, Dormagen und Rommerskirchen, Hermann Gröhe, das Kolping-Bildungswerk in Neuss. Mit der Projektgruppe aus dem Bereich Wirtschaft/Verwaltung diskutierte Gröhe Fragen rund um die Europäische Union und das Thema Bildung.

Die Jugendlichen hatten sich im Vorfeld insbesondere mit dem Thema Jugendarbeitslosigkeit in Frankreich und in anderen Ländern der EU beschäftigt und stellten ihrem Gast hierzu Fragen. Die duale Ausbildung in Schule und Betrieb trage entscheidend dazu bei, dass Deutschland die niedrigste Jugendarbeitslosigkeit in Europa habe, erläuterte Gröhe. Dieses System bestehe in anderen Ländern nur in Ansätzen, solle aber weiter ausgebaut werden.

Zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit werde die EU in den Jahren 2014 bis 2020 insgesamt 6 Milliarden Euro investieren, die insbesondere den Regionen mit einer Jugendarbeitslosigkeit von über 25 % zugute kommen sollen. Deutschland habe zudem ein Mobilitätsprogramm mit insgesamt 140 Millionen aufgelegt, das sich an junge Leute in anderen europäischen Ländern richte, die in Deutschland eine Ausbildung oder eine Beschäftigung in einem Engpass-Beruf aufnehmen möchten.

Ein weiteres Thema der Diskussion war die europäische Finanzkrise. Auf die Frage, warum die verschuldeten Länder in der EU gehalten würden, erklärte Gröhe, dass der Rückzug eines oder mehrerer verschuldeter Staaten aus der EU oder dem Währungsgebiet des Euro unabsehbare Folgen für die gesamte EU hätte – und damit auch für Deutschland. Die Staaten der Eurozone seien aufeinander angewiesen. Zudem hätten sie erfolgreiche Maßnahmen ergriffen, um die Währung stabil zu halten. Deutschland profitiere in besonderer Weise vom Euro. Dieser sei gerade auch für die exportorientierte Wirtschaft im Rhein-Kreis Neuss wichtig.

An dem Gespräch beteiligt waren auch Jürgen Steinmetz, stellvertretender Landrat, Martin Engwicht, Teamleiter der Arbeitsagentur Neuss, und Stephan Mundt, Bereich Aus- und Weiterbildung der IHK Mittlerer Niederrhein.