Hermann Gröhe besucht Hackenbroicher Schreinerei

Artikel, 10.06.2013
Hermann Gröhe zu Besuch in der Hackenbroicher Schreinerei

Auf Einladung von Firmengründer Willi Nowak und seiner beiden Söhne, Heinz und Hans-Peter Nowak, war Bundestagsabgeordneter Hermann Gröhe jetzt zu Gast bei der Schreinerei und Tischlerei Nowak an der Kruppstraße in Dormagen-Hackenbroich.

Begleitet wurde der Generalsekretär der CDU Deutschlands dabei vom Vorsitzenden der Dormagener Christdemokraten, André Heryschek, von Ratsherr Johannes Deussen, CDU-Ortsverbandsvorsitzendem Ralf Höppe sowie dem Ersten Beigeordneten der Stadt Dormagen, Kai Uffelmann.

Gröhe erfuhr dabei, dass das Familienunternehmen, dessen Wurzeln vor mehr als vierzig Jahren in Delhoven lagen, sich inzwischen hauptsächlich als Dienstleister im Einbau von Fenstern und Türen für Privatkunden und Bauträger versteht. "Viele Hauseigentürmer sind daran interessiert, durch neue Fenster die Wärmedämmung zum Zweck des Energiesparens zu verbessern", berichtet Hans-Peter Nowak, der auf gute Erfahrungen mit dem entsprechenden Förderprogramm für die energetische Gebäudesanierung der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) hinweist.

"Um so bedauerlicher ist es", so Hermann Gröhe, "dass die von der Bundesregierung beabsichtigte steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung im Bundesrat am Nein der SPD-geführten Länder gescheitert ist. Denn gerade in der Gebäudesanierung liegen noch enorme Möglichkeiten, Energie zu sparen."

"Neben dem Energiespareffekt bieten neue Fensteranlagen in der Regel aber auch einen zusätzlichen Einbruchschutz – ein Aspekt, der angesichts der in den vergangenen Jahren steigenden Fallzahlen nicht zu vernachlässigen ist", erfuhr André Heryschek und betonte, wie wichtig daher eine qualitativ hochwertige Beratung durch einen Fachbetrieb wie die Schreinerei Nowak sei.