„Berliner Notizen“: Paragraphen für wehende Fahnen

Artikel, 01.10.2014

Vorausschau auf den „Tag der Deutschen Einheit“: In seinen aktuellen Berliner Notizen, die im Neusser „Stadt-Kurier“ erschienen sind, berichtet Hermann Gröhe insbesondere von der „Flagge der Einheit“ auf dem Platz der Republik vor dem Deutschen Bundestag.

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

sie ist 60 Quadratmeter groß und besticht nicht zuletzt durch einen klaren Schnitt, sie ist im Herzen Berlins zu Fuß in drei Minuten vom Brandenburger Tor zu erreichen, und sie bietet einen wahrlich beeindruckenden Anblick. Nein, ich spreche nicht von einer dieser ‚stylishen‘ Neubauwohnungen, die im hauptstädtischen Stadtzentrum in hoher Zahl entstehen. Ich habe vielmehr die 6 × 10 Meter große Flagge der Einheit beschrieben, die auf dem Platz der Re-publik direkt vor dem Hauptportal des Reichstagsgebäudes aufgestellt ist. Sie ist die größte offizielle Flagge der Bundesrepublik Deutschland - und ich erfreue mich an dem Anblick ihrer schwarz-rot-goldenen Streifen immer wieder. Die Flagge der Einheit hat uns allen ein ganz besonderer Moment der deutschen Zeitgeschichte geschenkt. Denn sie wurde erstmalig in der Nacht vom 2. zum 3. Oktober 1990 genau um Mitternacht gehisst. Dieser Akt stand also am Beginn des historischen „Tages der Deutschen Einheit“, an dem die Wiedervereinigung verwirklicht wurde.

Wer sich auf dem Platz der Republik bzw. im und am Bundestag aufhält, erblickt viele deutsche Flaggen - und dies nicht nur, wenn die Fanmeile am Brandenburger Tor mehrere hunderttausend schwarz-rot-gold gewandete Fußballfans zu großen Spielen der deutschen Nationalelf anlockt.

Flaggen zeugen immer von einer bewegten Geschichte, und ich nutze meine heutigen Notizen gerne für ein wenig Flaggenkunde. Wir kennen in Deutschland die Bundesflagge (schwarz-rot-gold) und die Bundesdienstflagge (schwarz-rot-gold mit Bundesadler), die beide im Höhen-Längen-Verhältnis von 3:5 gehalten sind. Die Bundesdienstflagge zu verwenden, ist grundsätzlich den Bundesbehörden vorbehalten. Daher ist auf der schwarz-rot-goldenen Flagge vor dem Bundeskanzleramt der Wappenschild mit dem Bundesadler zu sehen, während das Reichstagsgebäude direkt gegenüber „nur“ schwarz-rot-gold beflaggt ist. Das ist zur Unterscheidung wichtig: Der Bundestag ist keine Dienststelle des Bundes, sondern vertritt als Parlament unser gesamtes Volk - und deshalb wird auf und vor dem Reichstag und den anderen Bundestagsgebäuden auch jene Flagge angebracht, die gleichsam dem gesamten Volk gehört. Vorschriften und alle Einzelheiten sind in der „Anordnung über die deutschen Flaggen“, dem „Erlass der Bundesregierung über die Beflaggung der Dienstgebäude des Bundes“ und der „Flaggenordnung des Deutschen Bundestages“ nachzulesen. Ja, zu einem akkurat gehissten Fahnenmeer gehört in Deutschland selbstverständlich auch ein verschlungener Paragraphendschungel.

Wenn ich von meinem Bundestagsbüro aus zur Kuppel auf dem Reichstagsgebäude sehe, fällt mein Blick zuerst allerdings nicht auf eine der Bundesflaggen, sondern auf einen Kranz aus goldenen Sternen auf blauem Untergrund. Auf dreien seiner vier Türme ist der Reichstag schwarz-rot-gold beflaggt, während auf dem vierten, nach Südosten weisenden Turm immer die Europaflagge gehisst wird. Das ist ein weithin sichtbares Symbol für die europäische Verantwortung auch des wiedervereinigten Deutschlands. Die Europaflagge findet sich daher - jeweils Seite an Seite mit einer Bundesflagge - auch im Plenarsaal und direkt vor dem Hauptportal des Reichstagsgebäudes.

Geduld war erforderlich, um das nebenstehende Foto von der Flagge der Einheit aufzunehmen. Denn es kann schon ein wenig Zeit vergehen, bis die satten 60 Quadratmeter schwarz-rot-goldenen Stoffes sich nicht mehr an ihren Fahnenmast schmiegen, sondern sich im Winde wiegen. Aber ein wenig vor dieser historischen Flagge zu verweilen und sich an den 3. Oktober 1990 zu erinnern, ist immer angenehm. Ja, die Flagge der Einheit weht seit diesem Tag im Herzen Berlins. Ich habe besorgte Reisegruppen zugleich schon oft beruhigen können: Die Flagge gibt es in verschiedenen Ausfertigungen, damit diese von Zeit zu Zeit gereinigt und ausgebessert werden können – ebenso wie alle anderen Flaggen im und am Bundestag. Die Beflaggung unseres Parlaments soll schließlich immer in aller Pracht erstrahlen.

Es grüßt Sie herzlich aus Berlin
Ihr
Hermann Gröhe

Mitglied des Deutschen Bundestages
Bundesminister für Gesundheit
www.hermann-groehe.de