Arzneimittelversorgung: Rede im Bundestag

Artikel, 21.02.2014

„Wer krank ist, hat Anspruch auf bestmögliche Versorgung und damit auch auf die besten Medikamente. Im Krankheitsfall gilt nicht der Geldbeutel, sondern das Solidarprinzip unseres Gesundheitswesens“, betonte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe einleitend in seiner Bundestagsrede zur Arzneimittelversorgung in Deutschland.  Die vollständige Rede finden Sie hier.

Der Bundestag hat am 20. 2. in 2. und 3. Lesung das 14. Gesetz zur Änderung des Fünften Buches Sozialgesetzbuch beschlossen. Mit dem Gesetz werden verschiedene Vorhaben des Koalitionsvertrages umgesetzt. Ziel ist es, eine patientenorientierte, finanzierbare Arzneimittelversorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sicher zu stellen. Außerdem erhalten Krankenkassen und Hausärzte bei den Verträgen zur hausarztzentrierten Versorgung mehr Spielräume. Dadurch wird die hausärztliche Versorgung gestärkt. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie auf der Website des Bundesministeriums für Gesundheit.