CDU gedenkt der Widerstandskämpfer

Pressemeldung, 19.07.2013

Zum Jahrestag des Attentats auf Adolf Hitler am 20. Juli 1944 erklärt der Generalsekretär der CDU Deutschlands, Hermann Gröhe:

Die CDU Deutschlands gedenkt der deutschen Widerstandskämpfer vom 20. Juli 1944. Einzig ihrem Gewissen verpflichtet haben sie ihr Leben riskiert, um Nein zur mörderischen Diktatur Adolf Hitlers zu sagen. Viele von ihnen sind dafür hingerichtet worden. Die Widerstandskämpfer sind für die Achtung der Menschenwürde gestorben. Ihr Einsatz verdient bis heute unseren allerhöchsten Respekt und Erinnerung in Ehrfurcht.

Der furchtlose Einsatz der Widerstandskämpfer gegen das NS-Regime war sinnstiftend für die bundesdeutsche Verfassung, unsere Nachkriegs-Republik, vor allem aber für die Tradition der Bundeswehr. Wir begrüßen, dass anlässlich des Attentats auf Adolf Hitler auch in diesem Jahr am 20. Juli hunderte Soldatinnen und Soldaten öffentlich ihr Gelöbnis ablegen. Die Ansprache vor dem Berliner Reichstagsgebäude wird diesmal Bundespräsident Joachim Gauck halten.

Anlass, Rahmen und Ort setzen damit eine Botschaft, die nicht stärker sein könnte und die wir als CDU als unsere tiefe politische Überzeugung ansehen: Als "Staatsbürger in Uniform" und Parlamentsarmee gehören unsere Soldatinnen und Soldaten in die Mitte unserer Gesellschaft.