Dormagener Hightech-Unternehmen Coatema: Erneut umfassende Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Artikel, 22.06.2017

Pressemitteilung

Eine weitere gute Nachricht für Dormagen: Die Coatema Coating Machinery GmbH wird über den Zeitraum vom 1. Juni 2017 bis zum 31. Mai 2020 im Rahmen einer Projektförderung mit insgesamt rund 370.000 Euro vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert. Die Förderung wurde bewilligt, um Coatema bei der Entwicklung neuer, so genannter elektrochromer Bauelemente zu unterstützen. Diese werden durch ein Rolle-zu-Rolle-Beschichtungsverfahren direkt auf besonders lichtdurchlässigen Folien eingebaut, die vor allem beim Bau so genannter Membrandächer für Sportstadien, Flughäfen oder Bahnhöfe verwendet werden.

Damit kommt Coatema in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal eine Fördermaßnahme der Bundesregierung zugute. Auch bei der Entwicklung neuer, so genannter "Sol-Gele" zur Steigerung des Wirkungsgrades und zur Senkung der Herstellungskosten von Solarzellen wird das Unternehmen seit dem 1. April 2017 bzw. bis zum 31. März 2020 mit bis zu 350.000 Euro vom BMWi gefördert.

Coatema fertigt seit 40 Jahren Anlagen für das Beschichten, Drucken und Laminieren von Textilien, Folien und Papier. Dabei hat sich das Unternehmen an der Roseller Straße nach eigener Aussage zu einem Marktführer in bestimmten innovativen Technologien im Bereich von Batterien, Solar- und Brennstoffzellen, aber auch im Bereich der Medizin und auf dem Wachstumsmarkt gedruckter Elektronik entwickelt. Über ein weltweites Vertriebsnetz werden Kunden sogar in Südafrika oder Australien beliefert.

"Die mittelstandsfreundliche Förderpolitik der Bundesregierung kommt der Coatema Coating Machinery GmbH bereits zum wiederholten Male zugute: Darüber freue ich mich sehr! Die Entwicklung des Dormagener Unternehmens ist beeindruckend: Coatema ist ein leistungsstarker Mittelständler und trägt seit vier Jahrzehnten zum wirtschaftlichen Erfolg Dormagens und des gesamten Rhein-Kreises Neuss bei. Mit seinen innovativen Maschinen ist Coatema aber natürlich auch weit über unseren Kreis hinaus erfolgreich. Das zeigt sich nicht zuletzt im Zusammenspiel mit Hochschulen und im Rahmen europäischer Forschungsvorhaben. Ich bin gespannt auf die Fortsetzung der Erfolgsgeschichte von Coatema und wünsche dafür auch weiterhin viel Erfolg", erklärt Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe, der Dormagen als der direkt gewählte Bundestagsabgeordnete vertritt.

Gröhe hatte Coatema zuletzt im Januar 2017 besucht, um sich bei Gesprächen vor Ort einen Eindruck der jüngsten Entwicklung und von technischen Neuerungen des Unternehmens zu verschaffen - gemeinsam mit der im Mai 2017 zur Landtagsabgeordneten gewählten Heike Troles.