Im Gespräch mit der Janssen-Cilag GmbH in Neuss

Artikel, 07.03.2014

Bei einem Treffen mit der Geschäftsführung des Unternehmens Janssen-Cilag in Neuss informierte sich der örtliche Bundestagsabgeordnete und Bundesminister für Gesundheit Hermann Gröhe jetzt über Aufgabenbereiche und aktuelle Entwicklungen des Unternehmens. Auch die Geschäftsbereiche Gesundheitsprodukte und Medizintechnik, die wie Janssen-Cilag zum Konzern Johnson & Johnson gehören, waren vertreten. In dem intensiven Austausch ging es insbesondere um das Thema Innovationen, um Qualitätssicherung und den Bereich Gesundheitsförderung. Der Minister erläuterte in dem Gespräch seine gesundheitspolitischen Pläne für die 18. Wahlperiode. Dabei betonte Gröhe das Ziel des Koalitionsvertrages, mit einem ressortübergreifenden „Pharma-Dialog“ unter Beteiligung von Wissenschaft und Arzneimittelherstellern eine Stärkung des Standorts Deutschland für Forschung und Produktion zu erreichen. „Die Innovationsfähigkeit unserer forschenden Arzneimittelhersteller ist gerade im Hinblick auf die alternde Gesellschaft von besonderer Bedeutung – zum Beispiel für die bessere Behandlung von Krankheiten wie Alzheimer.“ Zugleich machte Gröhe deutlich, dass die pharmazeutische Industrie und die Gesundheitswirtschaft insgesamt für  hochwertige Arbeitsplätze stünden.