Lammert und Gröhe in neuer Verantwortung bei der Konrad-Adenauer-Stiftung

Artikel, 01.12.2017
Foto: Elke Groth

Pressemitteilung

Konrad-Adenauer-Stiftung: Ehemaliger Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert zum neuen Vorsitzenden gewählt

Bundesminister Hermann Gröhe neuer stellvertretender Vorsitzender der Stiftung

Der ehemalige Präsident des Deutschen Bundestages Prof. Dr. Norbert Lammert wurde jetzt durch die Mitgliederversammlung der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) in Berlin einstimmig zum neuen Vorsitzenden gewählt. Lammert, seit 2001 stellvertretender Vorsitzender der Stiftung, folgt in diesem Amt auf den ehemaligen Präsidenten des Europäischen Parlaments Prof. Dr. Hans-Gert Pöttering, der die KAS acht Jahre lang als Vorsitzender prägte.

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe, zugleich der direkt gewählt Bundestagsabgeordnete für Neuss, Dormagen, Grevenbroich und Rommerskirchen, wurde auf der Mitgliederversammlung in der Nachfolge von Norbert Lammert zum neuen stellvertretenden Vorsitzenden gewählt - ebenfalls einstimmig. Prof. Dr. Beate Neuss, Politikwissenschaftlerin an der Technischen Universität Chemnitz, und Staatssekretärin a. D. Hildigund Neubert, Bürgerrechtlerin in der Zeit der DDR, wurden zugleich als weitere stellvertretende Vorsitzende in ihren Ämtern bestätigt. "Ich freue mich sehr über die Wahl zum stellvertretenden Vorsitzenden der Konrad-Adenauer-Stiftung und danke den Mitgliedern herzlich für ihr Vertrauen! Der Stiftung bin ich seit vielen Jahren eng verbunden - und ihre vielfältige Arbeit auch weiterhin mitgestalten zu können, ist eine Aufgabe, für die ich gerne Verantwortung übernehme", erklärt Gröhe, der bereits seit 2001 dem Vorstand der Stiftung angehört und regelmäßig die Schirmherrschaft für Gesprächs- und Diskussionsveranstaltungen der KAS in seinem heimischen Wahlkreis übernimmt.

Die Konrad-Adenauer-Stiftung ist mit etwa 650 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in ganz Deutschland und zugleich weltweit tätig. Sie trägt seit 1964 den Namen des ersten Bundeskanzlers und ging aus der 1955 gegründeten "Gesellschaft für christlich-demokratische Bildungsarbeit" hervor. Die Auslandsbüros der Stiftung betreuen derzeit mehr als 200 Vorhaben in mehr als 120 Staaten auf der ganzen Welt. Die Festigung der Demokratie, die Förderung der europäischen Einigung, der Ausbau der transatlantischen Beziehungen und die entwicklungspolitische Zusammenarbeit stehen im Mittelpunkt der Arbeit. Der Sitz der KAS ist in Sankt Augustin bei Bonn und in Berlin.