Patientensicherheit hat Vorfahrt

Artikel, 29.03.2017

Zweiter internationaler Ministergipfel zur Patientensicherheit am 29./30. März 2017 in Bonn

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe ist Gastgeber des zweiten internationalen Ministergipfels zur Patientensicherheit am 29. und 30. März 2017 in Bonn. In der Politik, in der Ärzteschaft, bei den Krankenhäusern ebenso wie bei Krankenkassen, Patientenvertretungen und der Industrie besteht Einigkeit, dass die Patientensicherheit ein Leitgedanke bei der Weiterentwicklung des Gesundheitswesens sein soll. Auch international wächst die Aufmerksamkeit für Patientensicherheit stetig. Aus diesem Grund haben Bundesgesundheitsminister Gröhe und sein britischer Amtskollege Jeremy Hunt eine Initiative gestartet, um weltweit mit ihren Amtskollegen in Austausch zu treten. Im Frühjahr 2016 fand in London ein erster Patient Safety Global Action Summit statt.

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat nun zum zweiten Treffen von Ministern aus mehr als 50 Staaten sowie Vertretern internationaler Organisationen wie der Weltbank, der OECD und des Europarates eingeladen. Im ehemaligen Sitz des Bundestages in Bonn werden am ersten Tag deutsche und internationale Expertinnen und Experten unter Beteiligung von WHO und OECD die aktuellen Herausforderungen für Patientensicherheit diskutieren. In den Workshops geht es um die Themen Ökonomie und Effizienz der Patientensicherheit sowie um den globalen Austausch. Auch konkrete Fragestellungen wie zum Beispiel Infektionsvermeidung oder mobile Health sollen erörtert werden. Am zweiten Tag beraten die Minister und Ministerinnen mit ihren Delegationen über gesundheitspolitische Konsequenzen.

In allen Workshops sind zwei Drittel der Tagungszeit für den direkten Austausch der teilnehmenden internationalen Experten vorgesehen. Im Diskurs sollen Kernbotschaften für das abendliche Briefing der Minister erarbeitet werden.