Rede beim "Neusser Pflegetreff"

Artikel, 21.10.2015
Foto: Carolin Briem

Demenz im Blickpunkt: Der diesjährige "Neusser Pflegetreff" des Selbsthilfenetzwerks "Pro Pflege" unter der Leitung des Dozenten und Autors Werner Schell befasste sich heute mit dem Zweiten Pflegestärkungsgesetz und dabei insbesondere mit dem neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe verdeutlichte in seiner Rede auf der mit mehr als 200 Gästen bestens besuchten Veranstaltung im Neusser "Kontakt Erfttal" wichtige Neuerungen im Bereich der Pflege. Gröhe hatte vor dem Pflegetreff gemeinsam mit Werner Schell eine neu eingerichtete Tagespflege-Einrichtung der Diakonie in Neuss besucht und betonte auf der Informations- und Diskussionsveranstaltung von "Pro Pflege", der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff sorge dafür, dass erstmals auch demenziell Erkrankte gleichberechtigten Zugang zu den Leistungen der Pflegeversicherung erhalten. Anknüpfend an das Grußwort des Bundesgesundheitsministers diskutierten mehrere Expertinnen und Experten der Medizin, der Pflege und der Alzheimer-Gesellschaft Nordrhein-Westfalen über die verschiedenen Maßnahmen der Pflegestärkungsgesetze, bevor sich auch zahlreiche Gäste mit Fragen und Anregungen in die Veranstaltung einbrachten. Zudem erläuterte Hermann Gröhe gegenüber Vertretern der Initiative "Pflege am Boden" die Maßnahmen der Bundesregierung für bessere Rahmenbedingungen in den Pflegeberufen.

Der "Neusser Pflegetreff" ist seit Jahren immer wieder eine besonders gut besuchte Begegnungs- und Diskussionsveranstaltung zu vielen verschiedenen Fragen und Herausforderungen in der Pflege. Hintergrundinformationen zum Selbsthilfenetzwerk "Pro Pflege" und zur Arbeit von Werner Schell finden Sie hier und hier.