Der Preis der Sicherheit - "Grevenbroicher Schlossgespräch" der Konrad-Adenauer-Stiftung am 3. März 2017

Artikel, 22.02.2017
Altes Schloss in Grevenbroich - Bild: Konrad-Adenauer-Stiftung

Dr. Hans-Georg Maaßen, Präsident des Bundesverfassungsschutzes, zu Gast.

Pressemitteilung

Das diesjährige „Grevenbroicher Schlossgespräch“ der Konrad-Adenauer-Stiftung unter der Schirmherrschaft von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe wird am 3. März 2017 um 18:00 Uhr im Rittersaal des Alten Schlosses (Schlossstraße 13, 41515 Grevenbroich) stattfinden.

Die Innere Sicherheit wird im Mittelpunkt des abendlichen Vortrags und des folgenden Gesprächs mit dem Publikum stehen. Insbesondere der islamistische Terrorismus stellt die Sicherheitspolitik immer wieder vor neue Herausforderungen - national wie international. Dr. Hans-Georg Maaßen, Präsident des Bundesverfassungsschutzes, wird seine Sichtweise auf die Herausforderungen für die Innere Sicherheit in Deutschland verdeutlichen und sich zudem den Fragen des Publikums stellen.

"Die sicherheitspolitische Lage ist nach wie vor besonders angespannt - weltweit. Der schwere Anschlag auf den Weihnachtsmarkt an der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche in Berlin, der am 19. Dezember 2016 zwölf Todesopfer forderte, hat dabei auf schreckliche Weise verdeutlicht: Auch unser Land steht im Fadenkreuz des islamistischen Terrors, die Bedrohung ist konkreter als je zuvor. Aktuelle Diskussionen, etwa um "Gefährder" oder die elektronische Fußfessel, zeigen zudem: Der Kampf gegen den Terror ist längst zu einer der wichtigsten politischen Aufgaben geworden. Vor welchen neuen Herausforderungen stehen der Staat und unsere gesamt Gesellschaft dabei? - Ich freue mich sehr darüber, dass in Grevenbroich mit Dr. Hans-Georg Maaßen einer der erfahrensten sicherheitspolitischen Experten Deutschlands Antworten zu dieser wichtigen Frage aufzeigen wird", erklärt Hermann Gröhe, der direkt gewählte Bundestagsabgeordnete für Neuss, Dormagen, Grevenbroich und die Gemeinde Rommerskirchen.

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei. Die erforderliche Anmeldung richten Interessenten bitte an das Düsseldorfer Büro der Konrad-Adenauer-Stiftung (Telefax: 0211 / 83 68 05 69; E-Mail: kas-rheinland@kas.de).