Hermann Gröhe besucht LANXESS in Dormagen

Artikel, 24.07.2014

Zu einem intensiven Meinungsaustausch traf sich Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe mit dem Vorstandsvorsitzenden des Spezialchemie-Konzerns Lanxess, Matthias Zachert, und der Betriebsratsvorsitzenden, Gisela Seidel, im Chempark Dormagen.

Zunächst konnte Gröhe, Bundestagsabgeordneter für Neuss, Grevenbroich, Dormagen und Rommerskirchen, die jüngst für etwa 18 Mio. Euro am weltweit drittgrößten Lanxess-Produktionsstandort Dormagen modernisierte Fertigungslinie für Polychloropren-Kautschuke der Marke Baypren in Augenschein nehmen. Die hier hergestellten Kautschuke werden unter anderem von der Reifenindustrie nachgefragt oder aber für die Herstellung von Kabeln, Dichtungen und Schläuche im Automobilbau verwendet.

„Mit dieser neuen Produktionsstraße setzt das Unternehmen seinen Wachstumskurs fort. Innovative Technologien und moderne Produktionsstätten wie diese machen uns nicht nur im internationalen Wettbewerb stark. Sie sind auch unverzichtbar, um gute Arbeitsplätze in unserer Region zu sichern“, so Gröhe, der nach der Betriebsbesichtigung und einem intensiven Gespräch mit Zachert und Seidel. Im Anschluss daran traf er sich mit einigen Auszubildenden zu einem Gespräch in der Leitstelle.