Friedenslicht im Bundesministerium für Gesundheit

Artikel, 18.12.2017
Foto: BMG / Schinkel

Eine schöne Tradition in der Vorweihnachtszeit unter dem Motto "auf dem Weg zum Frieden": Schon seit 1986 wird Jahr für Jahr in der Geburtsgrotte Jesu in Bethlehem das Friedenslicht entzündet. Dieses wird dann in viele Länder auf der ganzen Welt getragen - um die Geburt Jesu zu verkünden und als stilles, hell leuchtendes Zeichen des Friedens über Religions- und Staatengrenzen hinweg. In Deutschland bringen die Ringe deutscher Pfadfinderinnen- und Pfadfinderverbände und der Altpfadfinder das Licht auf seinem Weg durch den Winter voran. Dieser Weg führte auch 2017 in das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) nach Berlin, wo Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe das Licht am vergangenen Montag aus den Händen einer Pfadfindergruppe gerne entgegennahm. Gröhe freute sich über den seltenen, aber umso freudigeren Besuch am Berliner Dienstsitz des BMG und nutzte seine Begegnung mit den Pfadfindern auch für ein Gespräch über deren ehrenamtliches Wirken.

Hintergrundinformationen zum Friedenslicht aus Bethlehem finden Sie hier.