„Neusser Kulturtreff“: Umbruchjahr 1968 im Mittelpunkt

Artikel, 20.11.2018
Foto: KAS

Wie kaum ein anderes Jahr steht 1968 für politische, gesellschaftliche und kulturelle Umbrüche. Wie kann man es ohne Verteufelung oder Verklärung bewerten? Um diese Frage ging es beim jüngsten „Neusser Kulturtreff“ der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) unter der Schirmherrschaft von Hermann Gröhe.

Zu Gast war Professor Friedbert Pflüger – ehemaliger Abgeordneter des Deutschen Bundestages, Parlamentarischer Staatssekretär und in den 1970er Jahren Vorsitzender des „Rings Christlich-Demokratischer Studenten“ (RCDS) – der einst mit Rudi Dutschke auf dem Podium saß. Pflüger zeigte Licht und Schatten der Zeit auf: Er würdigte die durchaus positiven Veränderungen, die die Studentenbewegung im Universitätsleben durchgesetzt habe. Weiterhin sei es notwendig und richtig gewesen, dass die junge Generation offen hinterfragt hätte, wie es zur Nazi-Tyrannei kommen konnte. Zugleich kritisierte Pflüger jedoch die Radikalisierung, Aggressivität gegen Andersdenkende und nicht zuletzt die Gewaltbereitschaft von Teilen der Studentenbewegung. Für sein eigenes Engagement zog er das Fazit: „Wir wollten auch, dass etwas verändert wird, aber auf Grundlage von Rechtstaatlichkeit.“  

Neben dem Vortrag von Friedbert Pflüger begeisterte die bekannte „Beatles Forever Band“ die rund 100 Gäste. Mit Hits wie „I want to hold your hand“ und „Drive my car“ holte sie den Sound der Sixties ins Börsencafé.

Über den „Neusser Kulturtreff“ berichtete auch die NGZ Online.