Adventskranz im Deutschen Bundestag

Artikel, 29.11.2018
Foto: Deutscher Bundestag / Achim Melde

Zum zehnten Mal hat das Diakonische Werk in diesem Jahr einen Adventskranz an den Deutschen Bundestag übergeben. Die Tradition des Adventskranzes geht auf den evangelisch-lutherischen Theologen und Begründer der Evangelischen Diakonie Johann Hinrich Wichern (1808–1881) zurück. Dieser hatte 1839 erstmals einen Adventskranz mit 20 kleinen roten und vier großen weißen Kerzen aus einem alten Wagenrad selbst gebaut. Der Kranz diente als Kalender und sollte den bedürftigen Kindern im „Rauhen Haus“ in Hamburg die Wartezeit auf Weihnachten verkürzen. Mit der jährlichen Erinnerung an diese Tradition macht das Diakonische Werk uns Politkern deutlich, dass es wichtig ist, sich gemeinsam für die Schwachen in unserer Gesellschaft einzusetzen. Hermann Gröhe nutzte die Gelegenheit, um den ehren- und hauptamtlichen Mitarbeitern des Diakonischen Werks und der anderen Wohlfahrtsverbände zu danken, die mit ihrer täglichen Arbeit einen wertvollen Beitrag zum Zusammenhalt unserer Gesellschaft leisten.