"Berliner Notizen": Von Jubiläen und Glockenspielen

Artikel, 07.12.2018
Foto: Julia Nowak

In seiner Kolumne im Neusser "Stadt-Kurier" blickt Hermann Gröhe auf das "Marathon-Jubiläumsjahr" 2018 zurück.

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

ein „Marathon-Jubiläumsjahr“ nähert sich dem Ende. In den letzten Monaten haben wir an den Beginn des 30-Jährigen Krieges und sein Ende vor 370 Jahren erinnert, an 100 Jahre Ende des Ersten Weltkrieges, Ausrufung der Republik und Frauenwahlrecht, an 80 Jahre Reichsprogromnacht, an 70 Jahre Währungsreform und Soziale Marktwirtschaft, an 50 Jahre „68er-Bewegung“ und an vieles mehr.

Kommt man da vor lauter Gedenkveranstaltungen überhaupt noch zum Innehalten? Ich für mich kann sagen: Ja. Besonders berührt hat mich zum Beispiel die Errichtung des „Friedensglockenspiels“ im belgischen Leuven: Im Ersten Weltkrieg hatte ein Neusser Landsturm-Bataillon das Original in der Leuvener Parkabtei zerstört. Zum 100-jährigen Jubiläum des Kriegsendes wurde es nun wieder hergestellt, unter Beteiligung vieler Neusser Bürgerinnen und Bürger, Vereine und Unternehmen. Übrigens enthält es nicht nur eine Prägung des Neusser Stadtwappens, sondern spielt auch das Neusser Heimatlied. Das ist ein wahrhaftes Zeichen für grenzübergreifende Versöhnung und europäischen Einigung. Das finde ich wirklich toll.

Übrigens ertappe ich mich manchmal bei dem Gedanken, was man wohl in 50 oder 100 Jahren über unsere heutige Zeit sagen wird. Woran wird man sich erinnern, wenn man im Jahr 2068 auf das Jahr 2018 zurückblickt? An das historische Ausscheiden der Fußball-Nationalmannschaft in der WM-Vorrunde? Den Rekord-Sommer? Die brummende Wirtschaft mit nahezu Vollbeschäftigung? Den guten Ruf Deutschlands in der Welt? Oder aber an zunehmende Hetze und Gewalt in unserer Gesellschaft? Wir haben es – zumindest zum Teil – selbst in der Hand.

Es grüßt Sie herzlich aus Berlin

Ihr

Hermann Gröhe MdB

Mitglied des Deutschen Bundestages

Stellvertretender Vorsitzender

der CDU/CSU-Fraktion im Dt. Bundestag

 

(Erschienen im Neusser "Stadt Kurier" am 5. Dezember 2018)