Museum Insel Hombroich erhält 6,5 Millionen Euro vom Bund

Pressemeldung, 08.11.2018
Foto: Julia Nowak

Das Museum Insel Hombroich gehört mit seiner ausgedehnten Park- und Auenlandschaft und seinen verschiedenen Pavillons zu den bedeutendsten Kultureinrichtungen im Rheinland mit großer nationaler, aber auch internationaler Ausstrahlung. Nun erhält es 6,5 Millionen Euro aus dem Bundeshaushalt, um notwendige Sanierungsarbeiten vorzunehmen und das Gelände alters- und behindertengerecht auszubauen. Einen entsprechenden Beschluss fasste jetzt der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages. Der Betrag wird ab 2019 über mehrere Jahre je nach Bauabschnitt festgeschrieben.

Hierzu erklärt Hermann Gröhe, der direkt gewählte Bundestagsabgeordnete für Neuss, Dormagen, Grevenbroich und die Gemeinde Rommerskirchen: „Die 6,5 Millionen Euro sind ein große Erfolg für das Museum Insel Hombroich als überaus bedeutende Kultureinrichtung. Sie werden gebraucht, um drängende Probleme wie die undichte Dachverglasung zu beheben oder eine neue Heizung einzubauen. Doch damit nicht genug: Der Lieferanteneingang wird als barrierefreier Zugang umgebaut, es wird künftig extrabreite Parkflächen geben, eine Mietstation für landschaftsgerechte Rollstühle, zusätzliche Bänke an den Wegen und vieles mehr. Dadurch wird die Insel Hombroich nicht nur im Bestand erhalten, sondern als Tageslichtmuseum von internationalem Rang zeitgemäß weiterentwickelt. Darüber freue ich mich sehr!“

Für die Unterstützung der Sanierungsarbeiten durch den Bund hatten sich die beiden CDU-Bundestagsabgeordneten aus dem Rhein-Kreis Neuss, Hermann Gröhe und Ansgar Heveling, unter anderem in Gesprächen mit Kulturstaatsministerin Professor Monika Grütters und der zuständigen Berichterstatterin der Unionsfraktion im Haushaltsausschuss, Patricia Lips, eingesetzt.