Hermann Gröhe

Mitglied des Deutschen Bundestages

Stellvertretender Vorsitzender
der CDU/CSU-Fraktion

Neuigkeiten

Nachfolge muss in einem nachvollziehbaren Verfahren geregelt werden

Zum Rücktritt des Präsidenten der Weltbank, Jim Yong Kim, erklärt Hermann Gröhe als stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für...

weiterlesen

Hermann Gröhe im Interview mit der NGZ

(NGZ) Neuss. Der Neusser Bundestagsabgeordnete Hermann Gröhe (CDU) spricht über schmerzhafte Erfahrungen, den spannenden Neustart und den Wunsch, dass...

weiterlesen

Neue Ausgabe von Hermann Gröhes "Berliner Notizen"

In seiner Kolumne im Neusser "Stadt-Kurier" vom 26. Dezember 2018 geht Hermann Gröhe auf die gute Lage am Arbeitsmarkt und die zusätzlichen 5,3...

weiterlesen

Religionsfreiheit weiterhin unter Druck

Am heutigen 26. Dezember gedenken katholische und evangelische Christen der verfolgten und bedrängten Christen in aller Welt.

weiterlesen

Frohe Weihnachten und ein gutes Jahr 2019

Weihnachtswünsche von Hermann Gröhe

weiterlesen

5,3 Millionen Euro zusätzlich für die Arbeitsagentur im Rhein-Kreis Neuss

Die Agentur für Arbeit im Rhein-Kreis Neuss erhält im kommenden Jahr zusätzlich 5,3 Millionen Euro, um Menschen auf ihrem Weg in den Arbeitsmarkt zu...

weiterlesen

Hermann Gröhe erneut in den Bundesvorstand der CDU gewählt

Beim Bundesparteitag der CDU in Hamburg wurde Hermann Gröhe erneut als Beisitzer in den Bundesvorstand gewählt.

weiterlesen

"Berliner Notizen": Von Jubiläen und Glockenspielen

In seiner Kolumne im Neusser "Stadt-Kurier" blickt Hermann Gröhe auf das "Marathon-Jubiläumsjahr" 2018 zurück.

weiterlesen

Rede zum Thema Organspende

Wie kann die Zahl der Organspender in Deutschland erhöht werden? Über dieses schwierige Thema diskutierte der Bundestag nun im Rahmen einer...

weiterlesen

Adventskranz im Deutschen Bundestag

Zum zehnten Mal hat das Diakonische Werk in diesem Jahr einen Adventskranz an den Deutschen Bundestag übergeben.

weiterlesen

Fortsetzung der Deutschen Islam Konferenz ist wichtiges Signal an Muslime

Am heutigen Mittwoch beginnt in Berlin die vierte Phase der Deutschen Islam Konferenz (DIK) auf Einladung des Bundesinnenministers.

weiterlesen

Arbeit und Soziales: Haushaltsrede von Hermann Gröhe

„Deutschland ist ein leistungsstarker und solidarischer Sozialstaat. Darauf können wir stolz sein.“ Dies betonte Hermann Gröhe zu Beginn seiner...

weiterlesen

Hermann Gröhe in den Vermittlungsausschuss gewählt

Heute hat der Bundestag den direkt gewählten Bundestagsabgeordneten für Neuss, Dormagen, Grevenbroich und die Gemeinde Rommerskirchen, Hermann Gröhe,...

weiterlesen

„Neusser Kulturtreff“: Umbruchjahr 1968 im Mittelpunkt

Wie kaum ein anderes Jahr steht 1968 für politische, gesellschaftliche und kulturelle Umbrüche.

weiterlesen

Bundesweiter Vorlesetag: Gröhe in der Kreuzschule und im "Bücherhaus am Münster"

Anlässlich des bundesweiten Vorlesetages trafen sich Hermann Gröhe und Mitglieder der „Interkulturellen Projekthelden“ sowie deren Vorsitzender Umut...

weiterlesen

Museum Insel Hombroich erhält 6,5 Millionen Euro vom Bund

Das Museum Insel Hombroich gehört mit seiner ausgedehnten Park- und Auenlandschaft und seinen verschiedenen Pavillons zu den bedeutendsten...

weiterlesen

Rentenpaket: Bundestagsrede von Hermann Gröhe

"Wir haben heute einen starken Tag für die gesetzliche Rentenversicherung, weil wir sie zielgerichtet und mit Augenmaß klug weiterentwickeln und damit...

weiterlesen

Wichtiger Erfolg im Ringen um Religionsfreiheit

Katholikin Asia Bibi in Pakistan freigesprochen - Kritik an Blasphemiegesetzen bleibt bestehen. Das oberste Gericht Pakistans hat die 2010 zum Tode...

weiterlesen
08.01.2019

Zum Rücktritt des Präsidenten der Weltbank, Jim Yong Kim, erklärt Hermann Gröhe als stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für Entwicklungspolitik:

"Mit großem Bedauern habe ich die Nachricht vom Rücktritt von Weltbankpräsident Jim Yong Kim zur Kenntnis genommen. Jim Yong Kim hat die Weltbank in einer für internationale Organisationen schwierigen Zeit sehr gut geführt und gestärkt.

Es ist jetzt wichtig, in einem offenen und öffentlich nachvollziehbaren Verfahren einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin zu bestimmen. An der Spitze der größten multilateralen Entwicklungsorganisation der Welt sollte eine Führungspersönlichkeit mit diplomatischen Fingerspitzengefühl und Erfahrung in der Leitung einer großen Behörde stehen.“ 

02.01.2019

(NGZ) Neuss. Der Neusser Bundestagsabgeordnete Hermann Gröhe (CDU) spricht über schmerzhafte Erfahrungen, den spannenden Neustart und den Wunsch, dass sich mehr Bürger einbringen.

Herr Gröhe, Sie sind als Gesundheitsminister in das Jahr gegangen und Sie kommen als Fraktionsvize der Union mit dem Themenfeld Arbeit und Soziales heraus. Wie gut war 2018 für Sie persönlich?

Hermann Gröhe: Es war ein Jahr mit einer schmerzhaften Erfahrung, aber auch mit einem spannenden Neustart als Parlamentarier. Das bereitet mir große Freude. Die Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik ist ein zentrales und in der Koalition mit der SPD nicht einfaches Politikfeld! Dazu gehört die Mitgliedschaft in der Rentenkommission. Zudem bin ich zuständig für die Entwicklungszusammenarbeit, also die Frage globaler Gerechtigkeit, und der Beauftragte unserer Fraktion für Kirchen und Religionsgemeinschaften…

... und Sie gehören dem Vermittlungsausschuss an, auf den unter dem Stichwort Digitalpakt ein Auftrag zu kommt. Die Länder verweigern die Zustimmung zur Verfassungsänderung. So können fünf Milliarden Euro für den Digitalpakt Schule vom Bund nicht ausgezahlt werden. Was sagen Sie?

Gröhe: Das Vermittlungsverfahren wird Ende dieses Monats anlaufen. Ins Auge gefasst ist, dass Manuela Schwesig, die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, und ich als Vorsitzende gewählt werden. Da kommt viel Arbeit auf uns zu!

War 2018 denn ein gutes Jahr für die Politik?

Gröhe: Nein, es war ein sehr schwieriges Jahr. International und national. Die Regierungsbildung hat so lange gedauert wie noch nie, die Jamaika-Gespräche scheiterten, die Große Koalition wird bis heute von erheblichen Teilen der SPD abgelehnt, der Streit der Unionsparteien – wir haben so viele Ärgernisse produziert, das reicht für eine Legislaturperiode.

Mit anderen Worten: Sie geloben für 2019 Besserung und wollen sich nun ans Regieren machen?

Gröhe: 2018 wurde regiert, wurden gute Gesetze beschlossen! Aber zu oft hat Streit die eigenen Erfolge völlig in den Hintergrund treten lassen.

Zum Beispiel?

Gröhe: Die wichtigste Nachricht des Jahres kam vom Arbeitsmarkt: Rekordbeschäftigung! Eine Arbeitslosigkeit von nur 4,9 Prozent im Rhein-Kreis Neuss ist ein toller Erfolg. Doch wir ruhen uns darauf nicht aus, sondern verstärken die Anstrengungen für Langzeitarbeitslose! Gerade für solche mit schweren Vermittlungshemmnissen. Da wird es eine intensivere Betreuung und deutlich verbesserte Lohnzuschüsse geben. Allein das Jobcenter im Rhein-Kreis erhält 2019 zusätzlich 5,3 Millionen Euro für solche Massnahmen. Mehr Chancen für Langzeitarbeitslose in einer Zeit des Arbeitskräftemangels – dieses Ziel eint die Koalition.

Sie streiten aber darüber, ob es Sanktionen geben soll.

Gröhe: Und wir lehnen die Abschaffung dieser Sanktionen entschieden ab! Zum Anspruch auf Unterstützung gehört auch die eigene Mitwirkung. Und nur bei drei Prozent der Unterstützungsempfänger gibt es Sanktionen bei Verstößen gegen entsprechende Pflichten. Den Zusammenhang von Fördern und Fordern aufzugeben, ist ein Fehler vieler Sozialdemokraten. Und wir müssen darauf bestehen, dass wirtschaftliche Vernunft Grundlage sozialer Verantwortung bleibt. Der Sozialstaat bleibt nur finanzierbar, wenn er die Fähigkeit zur Eigenverantwortung stärkt.

Ihr Wahlkreis im Rhein-Kreis verfügt über eine Schnittmenge mit dem Rheinischen Revier. Wie positionieren Sie sich, wenn Industriepolitik auf Klimapolitik trifft?

Gröhe: Der Klimapolitik kommt eine zentrale Bedeutung zu, wollen wir unseren Kindern eine lebenswerte Zukunft sichern! Doch nur wenn der Ausstieg aus der Kohleverstromung ohne soziale und wirtschaftliche Brüche gelingt, wird er international Nachahmer finden. Und nur wenn unserer Beispiel Schule macht, kann es dem Weltklima nutzen.

SPD-Politiker mit Ex-Minister Erhard Eppler an der Spitze drücken aufs Tempo und fordern den Braunkohleausstieg bis 2030 ...

Gröhe: Das halte ich für undenkbar! Ich rechne mit gut 20 Jahren. Und dass es gelingt, ist wichtiger als die Frage, ob es fünf Jahre länger dauert! Entscheidend wird es sein, den Prozess, etwa beim Netzausbau, klug zu steuern, um auch nachsteuern zu können.

Mit dem Ende der Braunkohle kommt der Strukturwandel.

Gröhe: Eine große Herausforderung, die wir meistern können! Entscheidend wird es sein, energieintensiven Industrien wie Chemie und Aluminium wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen zu erhalten. Dann bleiben wir ein starker Wirtschaftsraum!

Annegret Kramp-Karrenbauer ist neue CDU-Vorsitzende. Sie haben sie unterstützt. Das Lager des unterlegenen Friedrich Merz ist annähernd gleich groß. Droht der CDU jetzt die Zerreißprobe?

Gröhe: Nein! Friedrich Merz und Jens Spahn haben – beispielgebend – zur Unterstützung der neuen Vorsitzenden aufgerufen! Und es ist vor allem Kramp-Karrenbauers, aber in der Partei- und Fraktionsführung auch unser aller Aufgabe, alle mitzunehmen. Die inhaltliche Bandbreite unserer Volkspartei deutlich werden zu lassen und dabei ein verbindendes Profil zu zeigen – das ist unsere gemeinsame Aufgabe!

In der Neusser CDU haben zwei Drittel für Friedrich Merz votiert. Wie erklären Sie Ihrer Basis, dass Sie auf Kramp-Karrenbauer gesetzt haben?

Gröhe: Ich führe viele Gespräche, erläutere meine Entscheidung und nehme dabei die Bereitschaft wahr, der neuen Parteivorsitzenden gleichsam einen Vertrauensvorschuss zu geben, verbunden mit bestimmten Erwartungen. Gute Umfragewerte für Kramp-Karrenbauer in der Bevölkerung wie bei Unionsanhängern unterstützen das.

Was wünschen Sie sich für 2019?

Gröhe: Dass sich noch mehr Menschen für unser Gemeinwesen, für unsere Heimat einsetzen! Sehr gerne natürlich in der CDU. Demokratie ist kein Selbstläufer, lebt auch vom Mittun in den demokratischen Parteien. Jeder sollte sich einmischen!

Das vollständige Interview finden Sie auch auf den Seiten der NGZ Online.

26.12.2018

In seiner Kolumne im Neusser "Stadt-Kurier" vom 26. Dezember 2018 geht Hermann Gröhe auf die gute Lage am Arbeitsmarkt und die zusätzlichen 5,3 Millionen Euro für die Arbeitsagentur im Rhein-Kreis Neuss ein.

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

wenn das mal kein Grund zur Freude ist: Der Arbeitsmarkt bei uns im Rhein-Kreis Neuss brummt. Die Arbeitslosenquote lag im November bei gerade einmal noch 4,9 Prozent – das ist rekordverdächtig! Die gute Wirtschaftslage kommt also bei den Menschen an, wie man dieser Tage wieder auf den Weihnachtsmärkten und in den Einkaufsstraßen sehen kann. Auch die Zahl der Langzeitarbeitslosen sinkt, sie hat sich bundesweit in den letzten zehn Jahren halbiert.

So weit, so gut. Für uns Arbeitsmarktpolitiker sind diese guten Nachrichten aber noch lange kein Grund, die Hände in den Schoß zu legen. Vor einigen Wochen haben wir im Bundestag das sogenannte „Teilhabechancengesetz“ auf den Weg gebracht, zugegeben ein etwas sperriger Name. Es soll besonders denjenigen helfen, die schon sehr lange auf Arbeitssuche sind – zum Beispiel über bessere und engere persönliche Begleitung oder Zuschüsse für Arbeitgeber, die Langzeitarbeitslose einstellen. Um manche Details haben Arbeitsminister Hubertus Heil und ich dabei noch bis zuletzt gerungen. Aber es hat sich gelohnt.

Um diese und weitere Maßnahmen umzusetzen, erhalten die 156 Arbeitsagenturen in Deutschland auch mehr Geld. Unsere Agentur für Arbeit im Rhein-Kreis Neuss kann zum Beispiel nächstes Jahr ganze 5,3 Millionen Euro mehr ausgeben, um Menschen auf dem Weg ins Arbeitsleben zu begleiten. Vollbeschäftigung schien lange nur ein frommer Wunsch zu sein. Nun kommt sie immer mehr in Reichweite.

Mit dieser „frohen Botschaft“ verabschiede ich mich bei Ihnen am Ende dieses ereignisreichen Jahres.

Es grüßt Sie, wie immer, herzlich aus Berlin

Ihr

Hermann Gröhe MdB

Mitglied des Deutschen Bundestages

Stellvertretender Vorsitzender

der CDU/CSU-Fraktion im Dt. Bundestag

www.hermann-groehe.de

26.12.2018

Am heutigen 26. Dezember gedenken katholische und evangelische Christen der verfolgten und bedrängten Christen in aller Welt.

Dazu erklären Hermann Gröhe, Beauftragter für Kirchen und Religionsgemeinschaften der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, und Heribert Hirte, Vorsitzender des Stephanuskreises in der CDU/CSU-Fraktion:

Gröhe: „In vielen Teilen der Welt werden Christen allein wegen ihres Glaubens mit zunehmender Härte diskriminiert, bedrängt und verfolgt. Diesen Menschen gilt gerade am heutigen Stephanustag unsere Fürbitte. Daneben  sind aber auch politische Anstrengungen gefragt. Es ist unsere Aufgabe, für die Religionsfreiheit als Menschenrecht einzutreten, ganz unabhängig davon, um welche religiöse oder weltanschauliche Überzeugung es geht. Verletzungen müssen von uns gegenüber den betroffenen Ländern klar angesprochen werden. Gerade weil in unserem Land die Religionsfreiheit umfassend geschützt wird und wir religiöser Intoleranz entschlossen entgegentreten, können wir dazu beitragen, die Sache der Religionsfreiheit auch international voranzubringen.

Der Einsatz für verfolgte Christen weltweit, wie für die Religionsfreiheit insgesamt, ist ein besonderes Anliegen der Unionsfraktion im Deutschen Bundestag. Auf unsere Anregung hin wurde in diesem Jahr die Position des Beauftragten der Bundesregierung für weltweite Religionsfreiheit eingerichtet und mit unserem Fraktionskollegen Markus Grübel besetzt. Der Mut aller Menschen, die ihren Glauben trotz Bedrängnis und Verfolgung offen bekennen, sollte uns täglicher Ansporn sein.“

Hirte: „Es bereitet mir große Sorge, dass sich die Situation vieler unserer Glaubensbrüder und -schwestern weiter dramatisch verschlechtert hat. Ab und zu hören wir von Einzelschicksalen wie dem von Asia Bibi in den deutschen Medien, weitestgehend bleibt das Leid dieser Menschen aber ungehört. Das wollen die Mitglieder des Stephanuskreises ändern. Für uns ist klar: Religionsfreiheit ist kein Menschenrecht zweiter Klasse. Wer sich für Grundrechte wie die Meinungsfreiheit oder Versammlungsfreiheit stark macht, sollte sich auch für das Recht einsetzen, eine Religion öffentlich leben zu können. Der Glaube oder schlicht die Art und Weise, wie ein Mensch auf die Welt schaut, gehört zum Kern seiner Persönlichkeit. Dieser Persönlichkeit Freiheit zu gewähren, ist elementar, um Frieden innerhalb einer Gesellschaft zu gewährleisten. Dort, wo Christen staatlich bedrängt und verfolgt werden, leiden auch andere religiöse Minderheiten und mitunter auch die Nichtgläubigen. Deswegen ist der Einsatz für die religiöse Freiheit anderer immer auch Einsatz für den Grundwert der Freiheit an sich.

So wird auch unser Einsatz für Asia Bibi erst am Ende sein, wenn sie und ihre Familie Asyl in einem Land ihrer Wahl gefunden haben. Wir vergessen nicht die zahlreichen Christinnen und Christen, die weiterhin in Pakistan wegen Blasphemie-Vorwürfen in Gefängnissen sitzen. Auch ihnen gilt unsere volle Unterstützung.  Wir beten für die verfolgten Christen weltweit und wir erarbeiten konkrete Handlungsschritte, um im nächsten Jahr hoffentlich eine bessere Bilanz ziehen zu können.“

Hintergrund: Der 26. Dezember ist der Gedenktag des heiligen Stephanus, des ersten christlichen Märtyrers und Namensgebers des Stephanuskreises. Das überkonfessionelle Gesprächsforum der CDU/CSU-Bundestagsfraktion tritt für Toleranz und Religionsfreiheit ein und kümmert sich um die Situation bedrängter Christen in aller Welt. In dieser Legislaturperiode gehören dem Gesprächskreis 79 Abgeordnete der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag an.

24.12.2018

Weihnachtswünsche von Hermann Gröhe

Fröhlich soll mein Herze springen

dieser Zeit, da vor Freud‘

alle Engel singen.

Hört, hört, wie mit vollen Chören

alle Luft laute ruft:

Christus ist geboren!

Paul Gerhardt (1607 - 1676)

Mit diesen Zeilen von Paul Gerhardt wünsche ich ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gutes Jahr 2019.

Herzliche Grüße

Ihr Hermann Gröhe

12.12.2018

Die Agentur für Arbeit im Rhein-Kreis Neuss erhält im kommenden Jahr zusätzlich 5,3 Millionen Euro, um Menschen auf ihrem Weg in den Arbeitsmarkt zu unterstützen. Die Mittel wurden durch den Einsatz der CDU/CSU-Fraktion im Rahmen der Haushaltsaufstellung vom Bundestag beschlossen und nun durch eine entsprechende Verordnung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales bereitgestellt.

Hierzu erklärt der direkt gewählte Abgeordnete für Neuss, Dormagen, Grevenbroich und die Gemeinde Rommerskirchen sowie stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für Arbeit und Soziales, Hermann Gröhe: „Die zusätzlichen 5,3 Millionen Euro sind eine gute Nachricht für die knapp 11.800 Arbeitssuchenden bei uns im Rhein-Kreis Neuss. Sie geben der Agentur für Arbeit wichtigen Rückenwind, um die Menschen bestmöglich zu begleiten – durch Fortbildungen ebenso wie durch Beratungsangebote oder Zuschüsse für Arbeitgeber, die Langzeitarbeitslose einstellen. Insbesondere Menschen, die sehr lange arbeitslos sind, erhalten dadurch bessere Chancen auf Teilhabe am Arbeitsmarkt.“

___
Hintergrund: Durch den sogenannten Eingliederungstitel erhalten die 156 Agenturen für Arbeit in Deutschland Mittel, mit denen sie selbstständig Leistungen wie Weiterbildungsangebote, Eingliederungszuschüsse oder Maßnahmen zur Eingliederung behinderter Menschen anbieten. Dies dient dazu, örtliche Besonderheiten am Arbeitsmarkt zu berücksichtigen.

11.12.2018

Beim Bundesparteitag der CDU in Hamburg wurde Hermann Gröhe erneut als Beisitzer in den Bundesvorstand gewählt.

Er erhielt 770 von 873 abgegebenen gültigen Stimmen. das sind 88,2 Prozent. Damit erhielt Gröhe das drittbeste Ergebnis der Kandidaten. Gegenüber der NGZ Online erklärte er hierzu: "Ich freue mich über Platz drei bei den Wahlen der 26 Beisitzer". Das Ergebnis sei "ein toller Vertrauensbeweis."

Den Bericht der NGZ finden Sie hier.

Foto: Roland Rochlitzer

07.12.2018

In seiner Kolumne im Neusser "Stadt-Kurier" blickt Hermann Gröhe auf das "Marathon-Jubiläumsjahr" 2018 zurück.

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

ein „Marathon-Jubiläumsjahr“ nähert sich dem Ende. In den letzten Monaten haben wir an den Beginn des 30-Jährigen Krieges und sein Ende vor 370 Jahren erinnert, an 100 Jahre Ende des Ersten Weltkrieges, Ausrufung der Republik und Frauenwahlrecht, an 80 Jahre Reichsprogromnacht, an 70 Jahre Währungsreform und Soziale Marktwirtschaft, an 50 Jahre „68er-Bewegung“ und an vieles mehr.

Kommt man da vor lauter Gedenkveranstaltungen überhaupt noch zum Innehalten? Ich für mich kann sagen: Ja. Besonders berührt hat mich zum Beispiel die Errichtung des „Friedensglockenspiels“ im belgischen Leuven: Im Ersten Weltkrieg hatte ein Neusser Landsturm-Bataillon das Original in der Leuvener Parkabtei zerstört. Zum 100-jährigen Jubiläum des Kriegsendes wurde es nun wieder hergestellt, unter Beteiligung vieler Neusser Bürgerinnen und Bürger, Vereine und Unternehmen. Übrigens enthält es nicht nur eine Prägung des Neusser Stadtwappens, sondern spielt auch das Neusser Heimatlied. Das ist ein wahrhaftes Zeichen für grenzübergreifende Versöhnung und europäischen Einigung. Das finde ich wirklich toll.

Übrigens ertappe ich mich manchmal bei dem Gedanken, was man wohl in 50 oder 100 Jahren über unsere heutige Zeit sagen wird. Woran wird man sich erinnern, wenn man im Jahr 2068 auf das Jahr 2018 zurückblickt? An das historische Ausscheiden der Fußball-Nationalmannschaft in der WM-Vorrunde? Den Rekord-Sommer? Die brummende Wirtschaft mit nahezu Vollbeschäftigung? Den guten Ruf Deutschlands in der Welt? Oder aber an zunehmende Hetze und Gewalt in unserer Gesellschaft? Wir haben es – zumindest zum Teil – selbst in der Hand.

Es grüßt Sie herzlich aus Berlin

Ihr

Hermann Gröhe MdB

Mitglied des Deutschen Bundestages

Stellvertretender Vorsitzender

der CDU/CSU-Fraktion im Dt. Bundestag

(Erschienen im Neusser "Stadt Kurier" am 5. Dezember 2018)

Foto: Julia Nowak-Katz

Testquelle: © Deutscher Bundestag

29.11.2018

Wie kann die Zahl der Organspender in Deutschland erhöht werden? Über dieses schwierige Thema diskutierte der Bundestag nun im Rahmen einer sogenannten „Orientierungsdebatte“ – das heißt, die Redner sprachen ohne Bindung an ihre jeweilige Fraktion und es gab auch keine bereits vorliegenden Anträge.

Hermann Gröhe verwies in seiner Rede darauf, dass 80 Prozent der Deutschen der Organspende positiv gegenüberstehen. Es gehe darum, diese Zustimmung in wirkliche Organspenden umzusetzen, also aus dem Willen eine Organspende werden zu lassen. Vor diesem Hintergrund begrüßte er die nun anstehenden Beratungen. Für ihn steht jedoch fest, dass die schwierige Entscheidung über eine Organspende auch in Zukunft von jedem einzelnen getroffen werden muss:  „Eine Organspende ist ein Geschenk aus Liebe zum Lieben. Das setzt Freiwilligkeit und Zustimmung voraus. Dabei sollte es bleiben.“

29.11.2018

Zum zehnten Mal hat das Diakonische Werk in diesem Jahr einen Adventskranz an den Deutschen Bundestag übergeben.

Die Tradition des Adventskranzes geht auf den evangelisch-lutherischen Theologen und Begründer der Evangelischen Diakonie Johann Hinrich Wichern (1808–1881) zurück. Dieser hatte 1839 erstmals einen Adventskranz mit 20 kleinen roten und vier großen weißen Kerzen aus einem alten Wagenrad selbst gebaut. Der Kranz diente als Kalender und sollte den bedürftigen Kindern im „Rauhen Haus“ in Hamburg die Wartezeit auf Weihnachten verkürzen. Mit der jährlichen Erinnerung an diese Tradition macht das Diakonische Werk uns Politkern deutlich, dass es wichtig ist, sich gemeinsam für die Schwachen in unserer Gesellschaft einzusetzen. Hermann Gröhe nutzte die Gelegenheit, um den ehren- und hauptamtlichen Mitarbeitern des Diakonischen Werks und der anderen Wohlfahrtsverbände zu danken, die mit ihrer täglichen Arbeit einen wertvollen Beitrag zum Zusammenhalt unserer Gesellschaft leisten.

Foto: Deutscher Bundestag / Achim Melde

28.11.2018

Am heutigen Mittwoch beginnt in Berlin die vierte Phase der Deutschen Islam Konferenz (DIK) auf Einladung des Bundesinnenministers.

Dazu erklärt der Beauftragte für Kirchen und Religionsgemeinschaften der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Hermann Gröhe:

„Die CDU/CSU-Fraktion freut sich, dass das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat auch in dieser Legislaturperiode die Deutsche Islam Konferenz fortsetzt. Die Konferenz wurde unter Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble 2006 als zentrales Forum der Bundesregierung für den gesamtstaatlichen Dialog mit Muslimen in Deutschland ins Leben gerufen. Die Zahl von Muslimen in Deutschland wächst. Es ist daher wichtig, dass der Staat mit Vertretern dieser Religion im Gespräch ist.

Inhaltlich gibt es für die Konferenz weiterhin viel zu tun. Wir stehen vor religions-, integrations- und gesellschaftspolitischen Aufgaben. Antimuslimische Stimmungsmache und Straftaten müssen daher ebenso angesprochen werden, wie Drohungen aus muslimischen Reihen gegen liberale Muslime. Auch die Frage, wie der Einfluss des Auslands auf in Deutschland aktive Moscheeverbände abgeschwächt werden kann, muss besprochen werden. Hier sind die Verbände gefordert, alternative Konzepte zur Finanzierung zu entwickeln.

Um einen breiten Dialog zu gewährleisten, ist es wichtig, ein möglichst großes Spektrum an Gesprächspartnern am Konferenztisch zu versammeln. Die Entscheidung des gastgebenden Innenministeriums, die Gästeliste der Konferenz neben Dachverbänden von Moscheegemeinden und islamischen Spitzenorganisationen auch um neue, religiöse wie säkulare Initiativen, Vereine und Organisationen sowie wichtige Einzelpersonen aus dem muslimischen Spektrum zu erweitern, befürworte ich ausdrücklich. Nur so kann die ganze Bandbreite unterschiedlicher Glaubensrichtungen des Islams in Deutschland abgedeckt und auch das erklärte Ziel der Konferenz, innermuslimische Verständigung zu befördern, erreicht werden.

Wir freuen uns auf die anstehenden Diskussionen in der DIK und sind zuversichtlich, dass die Konferenz zur besseren Teilhabe unserer deutschen Mitbürger muslimischen Glaubens genauso wie zur besseren Integration der neu angekommenen Muslime beitragen wird.“

Testquelle: © Deutscher Bundestag

Quelle: © Deutscher Bundestag

26.11.2018

„Deutschland ist ein leistungsstarker und solidarischer Sozialstaat. Darauf können wir stolz sein.“ Dies betonte Hermann Gröhe zu Beginn seiner Haushaltsrede zum Etat des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS).

Dank der guten Wirtschaftslage sei es möglich, weitere Verbesserungen für die Menschen auf den Weg zu bringen. Es gehe also um eine kluge Einheit von Wirtschafts- und Sozialpolitik. Vor diesem Hintergrund erteilte er überzogenen Forderungen eine klare Absage: „Ein unbezahlbares ‚Wünsch-Dir-was‘, das die Wirtschaftskraft unseres Landes und den Arbeitsmarkt abwürgt, würde erst zum Schuldenstaat und dann zu einem immer schwächeren Sozialstaat führen.“ Vielmehr gehe es darum, Herausforderungen wir den Fachkräftemangel entschlossen anzugehen.

22.11.2018

Heute hat der Bundestag den direkt gewählten Bundestagsabgeordneten für Neuss, Dormagen, Grevenbroich und die Gemeinde Rommerskirchen, Hermann Gröhe, zum ordentlichen Mitglied in den Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat gewählt.

Er tritt an die Stelle des CDU/CSU-Fraktionsvorsitzenden im Bundestag, Ralph Brinkhaus.

Zu seiner Wahl erklärt Hermann Gröhe: „Ich freue mich sehr über die Wahl in den Vermittlungsausschuss. Ich kenne seine Arbeit aus meiner Zeit als Staatsminister im Bundeskanzleramt für die Bund-Länder-Beziehungen gut und weiß um seine besondere Bedeutung, um tragfähige Kompromisse zwischen dem Bund und den Ländern zu finden.“

Hintergrund: Gesetzesvorhaben kommen nur im Zusammenwirken von Bundestag und Bundesrat zustande. Bei Uneinigkeiten trägt der Vermittlungsausschuss dazu bei, Lösungen zu finden. Er besteht aus 32 Mitgliedern, die zu gleichen Teilen von Bundestag und Bundesrat entsandt werden. Der Vorsitz wird von je einem Mitglied des Bundestages und des Bundesrates übernommen, die sich vierteljährlich abwechseln und einander vertreten.

Foto: Julia Nowak-Katz

20.11.2018

Wie kaum ein anderes Jahr steht 1968 für politische, gesellschaftliche und kulturelle Umbrüche.

Wie kann man es ohne Verteufelung oder Verklärung bewerten? Um diese Frage ging es beim jüngsten „Neusser Kulturtreff“ der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) unter der Schirmherrschaft von Hermann Gröhe.

Zu Gast war Professor Friedbert Pflüger – ehemaliger Abgeordneter des Deutschen Bundestages, Parlamentarischer Staatssekretär und in den 1970er Jahren Vorsitzender des „Rings Christlich-Demokratischer Studenten“ (RCDS) – der einst mit Rudi Dutschke auf dem Podium saß. Pflüger zeigte Licht und Schatten der Zeit auf: Er würdigte die durchaus positiven Veränderungen, die die Studentenbewegung im Universitätsleben durchgesetzt habe. Weiterhin sei es notwendig und richtig gewesen, dass die junge Generation offen hinterfragt hätte, wie es zur Nazi-Tyrannei kommen konnte. Zugleich kritisierte Pflüger jedoch die Radikalisierung, Aggressivität gegen Andersdenkende und nicht zuletzt die Gewaltbereitschaft von Teilen der Studentenbewegung. Für sein eigenes Engagement zog er das Fazit: „Wir wollten auch, dass etwas verändert wird, aber auf Grundlage von Rechtstaatlichkeit.“  

Neben dem Vortrag von Friedbert Pflüger begeisterte die bekannte „Beatles Forever Band“ die rund 100 Gäste. Mit Hits wie „I want to hold your hand“ und „Drive my car“ holte sie den Sound der Sixties ins Börsencafé.

Über den „Neusser Kulturtreff“ berichtete auch die NGZ Online.

19.11.2018

Anlässlich des bundesweiten Vorlesetages trafen sich Hermann Gröhe und Mitglieder der „Interkulturellen Projekthelden“ sowie deren Vorsitzender Umut Öksüz im Neusser „Bücherhaus am Münster“.

Die „Interkulturellen Projekthelden“ organisieren freizeitpädagogische und kulturelle Bildungsangebote außerhalb der Schule für Kinder und Jugendliche verschiedener Nationalitäten. Eingeladen hatten Dorothea Gravemann, Inhaberin des Bücherhauses, und die Kinderstiftung „Lesen bildet“, deren Vorsitzender Heinz Mölder und Vorstandsmitglied Bettina Krüger ebenfalls dabei waren.

Hermann Gröhe las aus dem Text „Das hier ist Wasser“ des amerikanischen Schriftstellers David Foster Wallace, den dieser im Mai 2005 als Abschlussrede vor den Absolventen des Kenyon College in Gambier/Ohio gehalten hat. Darin beschäftigt sich der Autor mit der weiteren Lebensführung der jungen Erwachsenen und empfiehlt ihnen eindringlich, ihre Fähigkeit zu denken dafür zu nutzen, ihre persönlichen Standardeinstellungen immer wieder zu hinterfragen und dadurch ihren Mitmenschen mit mehr Empathie und Anteilnahme zu begegnen.

Schon am Vormittag besuchte Hermann Gröhe die Neusser Kreuzschule, wo er den Schülerinnen und Schülern einer zweiten Klasse aus dem ersten Band „Die Muskeltiere: Einer für alle – alle für einen“ aus der Reihe „Die Muskeltiere“ von Ute Krause vorlas. Bei den „Muskeltieren“ handelt es sich um zwei Mäuse, eine weiße Ratte und einen Hamster, die gemeinsam durch dick und dünn gehen. Gebannt lauschten die jungen Zuhörinnen und Zuhörer den spannenden Abenteuern.

Der bundesweite Vorlesetag wurde erstmalig 2004 von Stiftung Lesen, der Wochenzeitung „Die Zeit“ und der Deutschen Bahn Stiftung ausgerufen und setzt seitdem alljährlich am dritten Freitag im November ein öffentlichkeitswirksames Zeichen für das Vorlesen.

08.11.2018

Das Museum Insel Hombroich gehört mit seiner ausgedehnten Park- und Auenlandschaft und seinen verschiedenen Pavillons zu den bedeutendsten Kultureinrichtungen im Rheinland mit großer nationaler, aber auch internationaler Ausstrahlung. Nun erhält es 6,5 Millionen Euro aus dem Bundeshaushalt, um notwendige Sanierungsarbeiten vorzunehmen und das Gelände alters- und behindertengerecht auszubauen.

Einen entsprechenden Beschluss fasste jetzt der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages. Der Betrag wird ab 2019 über mehrere Jahre je nach Bauabschnitt festgeschrieben.

Hierzu erklärt Hermann Gröhe, der direkt gewählte Bundestagsabgeordnete für Neuss, Dormagen, Grevenbroich und die Gemeinde Rommerskirchen: „Die 6,5 Millionen Euro sind ein große Erfolg für das Museum Insel Hombroich als überaus bedeutende Kultureinrichtung. Sie werden gebraucht, um drängende Probleme wie die undichte Dachverglasung zu beheben oder eine neue Heizung einzubauen. Doch damit nicht genug: Der Lieferanteneingang wird als barrierefreier Zugang umgebaut, es wird künftig extrabreite Parkflächen geben, eine Mietstation für landschaftsgerechte Rollstühle, zusätzliche Bänke an den Wegen und vieles mehr. Dadurch wird die Insel Hombroich nicht nur im Bestand erhalten, sondern als Tageslichtmuseum von internationalem Rang zeitgemäß weiterentwickelt. Darüber freue ich mich sehr!“

Für die Unterstützung der Sanierungsarbeiten durch den Bund hatten sich die beiden CDU-Bundestagsabgeordneten aus dem Rhein-Kreis Neuss, Hermann Gröhe und Ansgar Heveling, unter anderem in Gesprächen mit Kulturstaatsministerin Professor Monika Grütters und der zuständigen Berichterstatterin der Unionsfraktion im Haushaltsausschuss, Patricia Lips, eingesetzt.

Foto: Julia Nowak-Katz

08.11.2018

"Wir haben heute einen starken Tag für die gesetzliche Rentenversicherung, weil wir sie zielgerichtet und mit Augenmaß klug weiterentwickeln und damit Solidarität und Gerechtigkeit in diesem Land stärken“

Das stellte Hermann Gröhe heute zu Beginn seiner Rede zum Rentenpaket im Bundestag klar. Es beinhaltet Verbesserungen bei der Mütterrente und der Erwerbsminderungsrente, für die sich CDU und CSU mit Nachdruck eingesetzt hatten.

31.10.2018

Katholikin Asia Bibi in Pakistan freigesprochen - Kritik an Blasphemiegesetzen bleibt bestehen. Das oberste Gericht Pakistans hat die 2010 zum Tode verurteilte Katholikin Asia Bibi vom Vorwurf der Blasphemie freigesprochen.

Dazu erklären der Beauftragte für Kirchen und Religionsgemeinschaften, Hermann Gröhe, sowie der menschenrechtspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Michael Brand:

„Der heutige Freispruch von Asia Bibi durch das oberste Gericht ist ein wichtiger Erfolg im Ringen um die Religionsfreiheit in Pakistan. Für die CDU/CSU-Fraktion, die sich jahrelang für die Katholikin eingesetzt hat, ist es Anlass zur Freude. Zugleich fordern wir, dass die pakistanische Regierung weitere Schritte unternimmt, um die Religionsfreiheit und die Menschenrechte im Land zu stärken. Vor allem die Blasphemiegesetze sind für uns nicht hinnehmbar. Sie öffnen willkürlicher Auslegung Tür und Tor.

Auch wenn es sich bei der Katholikin Asia Bibi sicherlich um den im Ausland bekanntesten Fall einer Verurteilung wegen Blasphemie handelt, müssen wir bedenken, dass zahlreiche weitere Bürger Pakistans wegen vermeintlicher blasphemischer Äußerungen im Gefängnis sitzen. Auch ihnen gilt weiterhin unsere Solidarität und wir fordern selbstverständlich auch ihre Freilassung.

Zwar ist der Freispruch von Asia Bibi ein wichtiges Signal an die religiösen Minderheiten in Pakistan, doch darf die Gefahr, in der diese auch weiterhin leben, nicht unterschätzt werden. Einheimische Christen berichten von einer angespannten und bedrohlichen Situation für die religiösen Minderheiten im Land. Christen leben in der Angst, dass sie und ihre Kirchen angegriffen werden könnten. Entsprechende Aufrufe islamisch-extremistischer Gruppen gibt es bereits, die Sicherheitsmaßnahmen in Islamabad wurden schon verschärft.

Die pakistanische Regierung und ihre Sicherheitsbehörden sind dringend aufgefordert, möglichen Übergriffen vorzubeugen und dauerhaft für die Sicherheit der Christen im Land zu sorgen.“

20.01.2019
Politik besteht zu einem Großteil aus Absprachen in dunklen Hinterzimmern – so lautet ein weit verbreitetes Vorurteil....
zum Beitrag
19.01.2019
Schwungvoll und romantisch - das war das herrliche Winterkonzert der Bürgergesellschaft zu Neuss mit dem...
zum Beitrag
19.01.2019
Toller, bestens besuchter Neujahrsempfang der CDU Nordrhein-Westfalen mit einer starken Rede unseres Landesvorsitzenden,...
zum Beitrag
17.01.2019
Heute erinnerte der Deutsche Bundestag in einer Feierstunde an die Einführung des Frauenwahlrechts vor 100 Jahren. Die...
zum Beitrag
16.01.2019
Herzliche Begegnung und gutes Gespräch mit Reinhard Kardinal Marx. Der Vorsitzende der katholischen Deutschen...
zum Beitrag
16.01.2019
Kurze Mitteilung in eigener Sache: Seit heute ist meine Homepage www.hermann-groehe.de in neuer Fassung online. Schauen Sie vorbei – und melden Sie sich bei der Gelegenheit auch direkt für meinen neuen Newsletter an!
zum Beitrag
15.01.2019
Tolle und sehr gut besuchte Veranstaltung in der KfW Entwicklungsbank zu den Möglichkeiten, durch Außen- und...
zum Beitrag
15.01.2019
Gestern Abend haben mich Dr. Irfan Ortac, Dr. Said Saydo und Esmat Barimou vom ZÊD - Zentralrat der Êzîden in...
zum Beitrag
14.01.2019
zum Beitrag
13.01.2019
Beim Jubiläumsempfang 4 x 11 Jahre „Prinzenclub Neuss“ habe ich gerne die Laudatio auf diese „tolle närrische Truppe“...
zum Beitrag
11.01.2019
Gemeinsam mit unserer Landtagsabgeordneten Heike Troles beim Neujahrsempfang der Stadt Grevenbroich: eine gute...
zum Beitrag
09.01.2019
Das politische Jahr 2019 kann losgehen! #wirhandeln
zum Beitrag
08.01.2019
Weltbankpräsident Jim Yong Kim gibt sein Amt vorzeitig ab. Gerne denke ich an verschiedene gute Begegnungen mit ihm zu...
zum Beitrag
06.01.2019
Ein wunderbarer Jahresauftakt: Walzer von Johann Strauß und die Symphonie „Aus der Neuen Welt“ von Antonin Dvorak!
zum Beitrag
02.01.2019
Rückblick und Ausblick. Mein Interview in der heutigen Neuss-Grevenbroicher Zeitung zu Arbeitsmarkt- und Energiepolitik,...
zum Beitrag
31.12.2018
Von guten Mächten treu und still umgeben, behütet und getröstet wunderbar, so will ich diese Tage mit euch leben und mit...
zum Beitrag
30.12.2018
Es liegt jetzt vor allem an uns, was wir aus dieser Ausgangslage machen!
zum Beitrag
26.12.2018
Am heutigen Stephanustag gedenken wir der bedrängten und verfolgten Christen in aller Welt. Neben der Fürbitte sind...
zum Beitrag
25.12.2018
For unto us a Child is born, unto us a Son is given. Euch allen ein gesegnetes Weihnachtsfest!
zum Beitrag
23.12.2018
Jauchzet frohlocket! Mit dem Anfang des Weihnachtsoratoriums aus der Frauenkirche in Dresden wünsche ich einen...
zum Beitrag
21.12.2018
Gute Nachrichten!
zum Beitrag
20.12.2018
Ein toller Abend! Danke an Falk&sons für wunderbare Musik!
zum Beitrag
19.12.2018
Der Endspurt für die „Stadtwette“ der Bürgerstiftung Dormagen läuft: Es fehlt nicht mehr viel, dann kommt die...
zum Beitrag
14.12.2018
Die Erfahrungen der Wirtschaft gegen die Sprüche der Hetzer! Darum bin ich stolz auf unser Land!!
zum Beitrag
14.12.2018
Junge Sozialdemokraten auf dem Weg zur Polit-Sekte! Gute Reise!!
zum Beitrag

Person und Wahlkreis

Lebenslauf

geboren am 25.02.1961 in Uedem, evangelisch, verheiratet, 4 Kinder

Politische Laufbahn

seit 1977

Mitglied der CDU

1983 – 1989

Kreisvorsitzender der Jungen Union Neuss

1989 – 1994

Bundesvorsitzender der Jungen Union Deutschlands

1984 – 1989

Mitglied des Kreistages Neuss

1993 – 1994

Mitglied des Kreistages Neuss

1991 – 1993

Mitglied der CDU-Grundsatzprogrammkommission

seit 1994

Mitglied des Deutschen Bundestages

1994 – 1998

Sprecher der „Jungen Gruppe“

1998 – 2005

Menschenrechtspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

2001 – 2009

Vorsitzender der CDU im Rhein-Kreis Neuss

2005 – 2008

Justitiar der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion im BND-Untersuchungsausschuss, Ordentliches Mitglied im Auswärtigen Ausschuss

2008 – 2009

Staatsminister bei der Bundeskanzlerin, verantwortlich für Bund-Länder-Koordination, Bürokratieabbau und die Kontakte zum Parlament

2009 – 2013

Generalsekretär der CDU Deutschlands

2013 – 2018

Bundesminister für Gesundheit (Ernennung am 17. Dezember 2013)

seit 2014

Mitglied im Bundesvorstand der CDU Deutschlands (Wahl am 9. Dezember 2014)

seit 2018

Stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag (Wahl am 20. März 2018)

seit 2018

Beauftragter für Kirchen und Religionsgemeinschaften der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag

Berufliche Laufbahn

1980 – 1987

Studium der Rechtswissenschaften an der Universität zu Köln

1987

Erste juristische Staatsprüfung

1987 – 1993

Wissenschaftlicher Mitarbeiter bzw. wissenschaftliche Hilfskraft am Seminar für Staatsphilosophie und Rechtspolitik der Universität zu Köln

1991 – 1993

Rechtsreferendariat am Landgericht Köln

1993

Zweite juristische Staatsprüfung

seit 1994

Rechtsanwalt 

Gesellschaftliches Engagement

1997 – 2009

Mitglied des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD)

seit 1997

Mitglied der Synode der EKD

2000 – 2008

Vorsitzender des Diakonischen Werkes der Evangelischen Kirchengemeinden der Stadt Neuss

2000 – 2009

Mitherausgeber des Magazins „chrismon“

seit 2001

Mitglied im Vorstand der Konrad-Adenauer-Stiftung

seit 2018

Stellvertretender Vorsitzender der Konrad-Adenauer-Stiftung (Wahl am 1. Dezember 2017)

Lebenslauf (englisch)

born on 25 February 1961 in Uedem, Kleve county, Germany , Protestant, married, 4 children

Politics

since 1977

Member of the CDU

1983 – 1989

County chairman of the Junge Union Neuss

1989 – 1994

Chairman of the national Junge Union Germany

1984 – 1989

Member of the County Council Neuss

1991 – 1993

Member of the County Council Neuss

1993 – 1994

Member of the CDU programme commission

since 1994

Member of the Deutscher Bundestag

1994 – 1998

Spokesman of the "Young group" in the CDU/CSU Parliamentary Group

1998 – 2005

Spokesman on Human Rights and Humanitarian Aid of the CDU/CSU-Parliamentary Group

2001 – 2009

Chairman of the CDU Rhein-Kreis Neuss

2005 – 2008

Legal Advisor of the CDU/CSU-Parliamentary Group, Spokesman of the CDU/CSU-Parliamentary Group on the first fact-finding committee, Member of the Committee on Foreign Affairs

2008 – 2009

Minister of State at the Federal Chancellery, responsible for the coordination between states and federal government, deregulation and parliamentary relations

2009 – 2013

Secretary General of the CDU

2013 – 2018

Federal Minister of Health

since 2014

Member of the CDU Federal Executive Board

since 2018

Deputy Chairman of the CDU/CSU-Parliamentary Group and commissioner for churches and religious communities

Education and professional experience

1980 – 1987

Law school at the University of Cologne

1987

First State Examination

1987 – 1993

Research assistant at the department of Political Philosophy and Legal Policy at the University of Cologne

1991 – 1993

Trainee lawyer at the District Court Cologne

1993

Second State Examination

since 1994

Licensed lawyer

Social commitment

1997 – 2009

Member of the Council of the Protestant Church in Germany (EKD)

since 1997

Member of the National Synod of the EKD

2000 – 2008

Chairman of the “Diakonisches Werk” in Neuss, the relief organization of the EKD

since 2001

Member of the Board of Directors of the Konrad Adenauer Foundation

since 2018

Deputy Chairman of the Konrad Adenauer Foundation

Mein Wahlkreis

Der Rhein-Kreis Neuss besteht aus acht Städten und Gemeinden. Vier davon darf ich als direkt gewählter Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis 108 vertreten: Die Städte Neuss, Dormagen und Grevenbroich sowie die Gemeinde Rommerskirchen.

Mein Wahlkreis ist ein starker und attraktiver Wirtschaftsstandort im Herzen Europas. Er ist zentraler Sitz von Unternehmen aus ganz unterschiedlichen Wirtschaftszweigen, von großen und kleinen Betrieben, traditionsreichen und jungen.

Darüber hinaus ist mein Wahlkreis mit seiner Lage an Rhein und Erft ein beliebter Wohnort für Menschen aller Generationen. Ein breit gefächertes soziales Netz, ein gutes Angebot an Freizeitmöglichkeiten und viele generationenbezogene Einrichtungen ziehen junge Familien ebenso an wie Seniorinnen und Senioren.

Mit dieser Vielseitigkeit schafft mein Wahlkreis den Brückenschlag zwischen seiner bedeutenden Geschichte und einem zukunftsweisenden Profil als moderner Wirtschaftsstandort und liebenswerte Heimat.

Meine Überzeugungen

Im März 2018 wurde ich zum stellvertretenden Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion gewählt und bin zuständig für die Bereiche Arbeit und Soziales sowie Entwicklungspolitik und wirtschaftliche Zusammenarbeit. Darüber hinaus bin ich Beauftragter der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für Kirchen und Religionsgemeinschaften.

Arbeits- und Sozialpolitik

Für uns gehören wirtschaftliche Vernunft und soziale Verantwortung untrennbar zusammen. Wir wollen die Wirtschaftskraft unseres Landes stärken und Vollbeschäftigung erreichen. Rekordbeschäftigung, steigende Löhne und Renten zeigen: Wir sind auf einem guten Weg. Zugleich nutzen wir die anhaltend gute Wirtschaftslage, um weitere Verbesserungen für die Menschen in unserem Land auf den Weg zu bringen. Dazu gehören neue Möglichkeiten, um Langzeitarbeitslose in Beschäftigung zu bringen, verbesserte Qualifizierung und Maßnahmen gegen den Fachkräftemangel sowie ein zukunftsfähiges Rentensystem, für das ich mich als Mitglied der von der Bundesregierung eingesetzten Kommission „Verlässlicher Generationenvertrag“ besonders einsetze.

Im Rahmen meiner Wahlkreisarbeit halte ich engen Kontakt zur heimischen Wirtschaft: vom Handwerksbetrieb bis zur Großchemie und Energiewirtschaft, von der Landwirtschaft bis zur Nahrungsmittelindustrie, von den vielfältigen Dienstleistungsunternehmen bis hin zur Aluminiumindustrie. Sie geben mir wichtige Anregungen für meine Arbeit in Berlin, etwa im Hinblick auf den Abbau überflüssiger Bürokratie.

Von herausragender Bedeutung für unsere Heimat ist der Strukturwandel im Rheinischen Braunkohlerevier und die Sicherung von Wirtschaftskraft und Arbeitsplätzen.

Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Fairer Handel, Gleichberechtigung von Frauen und Männern und bestmögliche Bildung, Unterstützung beim Aufbau einer guten Gesundheitsversorgung, die Bekämpfung von Fluchtursachen und die Überwindung von Hunger und Armut in der Welt: Die Ziele der deutschen Entwicklungspolitik sind sehr zahlreich. Vieles konnte in den letzten Jahren erreicht werden. Diesen Weg werden wir auch in Zukunft weiter gehen.

Beauftragter für Kirchen und Religionsgemeinschaften

Politisches Handeln braucht einen Kompass – etwa wenn es darum geht, Schwerpunkte zu setzen oder einen fairen Kompromiss zwischen unterschiedlichen Interessen zu finden. Die Politik der CDU beruht auf Wertvorstellungen, die im christlichen Glauben wurzeln.

Für die CDU/CSU-Bundestagsfraktion bin ich Ansprechpartner für Kirchen und Religionsgemeinschaften in Deutschland. Mit ihnen treffe ich mich regelmäßig und tausche mich über Positionen zu Gesetzesvorhaben und weiteren aktuellen politischen Themen aus.

Pressefotos

Foto: Jan Kopetzky (bei Verwendung bitte angeben)

Bild öffnen

Foto: Jan Kopetzky (bei Verwendung bitte angeben)

Bild öffnen

Foto: Jan Kopetzky (bei Verwendung bitte angeben)

Bild öffnen

Foto: Roland Rochlitzer (bei Verwendung bitte angeben)

Bild öffnen

Politik hautnah

Besuchen Sie mich in Berlin

Sie möchten meine Arbeit als Bundestagsabgeordneter hautnah miterleben? Dann besuchen Sie mich im Rahmen einer Informationsfahrt des Bundestages oder des Presse- und Informationsamts der Bundesregierung!

weiterlesen

Besuchen Sie mich in Berlin

Sie möchten meine Arbeit als Bundestagsabgeordneter hautnah miterleben? Dann besuchen Sie mich im Rahmen einer Informationsfahrt des Bundestages oder des Presse- und Informationsamts der Bundesregierung!

Alle Bundestagsabgeordneten haben die Möglichkeit, Bürgerinnen und Bürger aus ihrem Wahlkreis zu einer politischen Bildungsfahrt nach Berlin einzuladen. Dafür gibt es zwei Möglichkeiten:
 

Bundestagsbesuch für Schulklassen

Schulklassen aus meinem Wahlkreis, die eine Klassenfahrt unternehmen, haben die Möglichkeit, den Bundestag zu besichtigen und mit mir über meine Arbeit als Abgeordneter sprechen. Bei Interesse melden Sie sich gerne per E-Mail. Für Rückfragen steht Ihnen auch meine Mitarbeiterin Elke Groth unter 030 227-77321 zur Verfügung.
 

Viertägige Bildungsreise für politisch Interessierte

Dreimal im Jahr kann ich eine viertätige Bildungsreise für politisch interessierte Bürgerinnen und Bürger aus meinem Wahlkreis anbieten. Die Fahrten werden vom Bundespresseamt (BPA) organisiert und beinhalten ein umfangreiches Programm. Bei Interesse melden Sie sich gerne per E-Mail. Für Rückfragen steht Ihnen auch meine Mitarbeiterin Verena Kauffmann unter 030 227-77321 zur Verfügung.
 

Weitere Informationen zum Besuchsangebot des Deutschen Bundestages finden Sie auch unter http://www.bundestag.de/besucher.

Praktikum in meinem Bundestagsbüro

Regelmäßig begleiten mich junge Menschen aus meinem Wahlkreis für einige Wochen bei meiner Arbeit. Wenn auch Sie Interesse an einem Praktikum haben, melden Sie sich gerne in meinem Bundestagsbüro.

weiterlesen

Praktikum in meinem Bundestagsbüro

Regelmäßig begleiten mich junge Menschen aus meinem Wahlkreis für einige Wochen bei meiner Arbeit. Wenn auch Sie Interesse an einem Praktikum haben, melden Sie sich gerne in meinem Bundestagsbüro.

Im Rahmen eines Bundestagspraktikums erhalten Sie einen Blick hinter die Kulissen der Politik. Sie lernen die Abläufe meines Büros kennen und unterstützen mich und mein Team. Weiterhin erhalten Sie Gelegenheit, Sitzungen des Bundestags und seiner Ausschüsse zu besuchen und an Veranstaltungen im politischen Berlin teilzunehmen.

Bei Interesse schicken Sie bitte möglichst frühzeitig eine Bewerbung mit Anschreiben, einem tabellarischen Lebenslauf und Angaben über den gewünschten Zeitraum an hermann-groehe@remove-this.bundestag.de. Mein Team steht Ihnen für Fragen rund um das Praktikum auch gerne telefonisch zur Verfügung (030 227-77321).

Parlamentarisches Patenschafts-Programm

Das Parlamentarische Patenschafts-Programm (PPP) ist ein deutsch-amerikanischer Jugendaustausch, den der Deutsche Bundestag und der US-Kongress ausrichten. Er ermöglicht Schülern und Auszubildenden einen einjährigen Aufenthalt in den USA.

weiterlesen

Parlamentarisches Patenschafts-Programm

Das Parlamentarische Patenschafts-Programm (PPP) ist ein deutsch-amerikanischer Jugendaustausch, den der Deutsche Bundestag und der US-Kongress ausrichten. Er ermöglicht Schülern und Auszubildenden einen einjährigen Aufenthalt in den USA.

Ich stehe seit vielen Jahren gerne als Pate für einen „jungen Botschafter“ oder eine „junge Botschafterin“ aus meinem Wahlkreis zur Verfügung. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden von amerikanischen Gastfamilien aufgenommen und sammeln im Laufe ihres Aufenthaltes einmalige Erfahrungen. 

Interessierte Schülerinnen und Schüler müssen mindestens 15 und dürfen höchstens 17 Jahre alt sein und müssen ihren Erstwohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland haben.

Interessierte junge Berufstätige beziehungsweise Auszubildende müssen mindestens 16 und dürfen höchstens 24 Jahre alt sein. Weiterhin müssen sie zum Zeitpunkt der Ausreise ihre Berufsausbildung abgeschlossen und ihren Erstwohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland haben.

Weitere Informationen rund um das Programm und die Bewerbung erhalten Sie hier

Mein Team

Dominik Vorholt

Büroleiter

+49 30 227-77321

Elke Groth

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

+49 30 227-77321

Max Grösbrink

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

+49 30 227-77321

Verena Kauffmann

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

+49 30 227-77321

Elke Haeffs

Wissenschaftliche Mitarbeiterin Neuss

+49 2131 7188528

Carola Westerheide

Wahlkreismitarbeiterin Dormagen

+49 2133 45929

Weitere Informationen

Hermann Gröhe Aktuell

Der Newsletter "Hermann Gröhe Aktuell" informiert Sie regelmäßig über die Arbeit von Hermann Gröhe im Deutschen Bundestag, über Neuigkeiten aus dem Wahlkreis und über Termine vor Ort. 

Newsletter

Jetzt anmelden